IMG_6845 (Bearbeitet)_edited.jpg
Suche
  • Nora Martetschläger

Jugendlichen wieder mehr Freiraum ermöglichen - Jugendhaus Nexus am Bodensee

Endlich konnten wir unsere erste gemeinsame Jugendfreizeit umsetzen. Im Oktober 2021 waren wir gemeinsam mit 9 Jugendlichen am Bodensee und hatten jede Menge Spaß!


In den vielen Debatten der letzten 2 Jahre um Corona–Maßnahmen an Schulen, Maskenpflicht, Lehrformen oder Aufholpakete, ist ein wesentliches Thema Jugendlicher oft in den Hintergrund gerückt - und zwar die zahlreichen Brüche und Einschnitte, die die diese Zeit nicht nur in der Schullaufbahn junger Menschen hinterlassen hat, sondern vor allem auch in deren Privatleben. Dabei sind es vor allem die sozialen Kontakte, die prägenden Lebensereignisse und gemeinsame Erlebnisse, die sich nicht so leicht wieder „aufholen“ lassen. Auch viele Jugendfreizeiten und Schullandheime mussten pandemiebedingt abgesagt werden. Daher ist es jetzt umso wichtiger, jungen Menschen nicht nur schulische, sondern vor allem auch wieder mehr außerschulische und soziale Perspektiven aufzuzeigen und gemeinschaftliche Aktivitäten zu fördern. In diesem Zusammenhang birgt vor allem die offene Jugendarbeit enorme Chancen, um Jugendbegegnungen fernab von Leistungsdruck und alltäglichen Sorgen zu ermöglichen.


Das Oberesslinger Jugendhaus Nexus hatte sich daher für den Herbst 2021 eine ganz besondere Aktion überlegt. Zwar gibt es immer wieder gemeinsame Ausflüge, jedoch hegten die Jugendhausbesucher*innen schon lange den Wunsch, auch einmal eine mehrtägige Nexus-Freizeit zu erleben. Vom 15. bis 17. Oktober schließlich war es so weit und die Mitarbeiterinnen Sinem Yüksel und Nora Martetschläger begleiteten neun Jugendliche zwischen 10 und 20 Jahren an den Bodensee.


Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ging es am Freitag zur Jugendherberge nach Friedrichshafen. Am Samstag folgte ein Ausflug zum Affenberg Salem, von dort nach Meersburg und anschließend mit dem Schiff zurück, wo die Gruppe den Abend bei gemeinsamem Essen und Spielen ausklingen ließ. Am Sonntag ging es dann nach einem gemütlichen Spaziergang und einer Feedback-Runde wieder nach Esslingen. Die Teilnehmenden waren sich einig, dass das Wochenende aus vielen unvergesslichen Erlebnissen bestanden hatte.


Nicht nur die Möglichkeit bekannte Wege zu verlassen und etwas Neues zu sehen, wurde dabei von allen Jugendlichen sehr geschätzt, sondern vor allem auch die Gemeinschaft, die gegenseitige Unterstützung und ein Miteinander unabhängig von Alter oder sozialem Status. Dies war auch ein wichtiges Leitmotiv des Jugendhaus-Teams. Durch eine Förderung, die der Kreisjugendring über den Landesjugendplan abrufen konnte, war es möglich, dass die Teilnehmenden lediglich eine freiwillige Spende als Beitrag entrichteten und so alle jungen Menschen ganz unabhängig vom Einkommen ihrer Eltern an der Freizeit teilnehmen konnten. Das System soll auch für zukünftige Projekte übernommen werden. Sowohl für die Jugendlichen, als auch für die Mitarbeiterinnen war klar, dass dies nicht die letzte Freizeit des Jugendhaus Nexus war. Nächstes Mal soll es, wenn möglich sogar ins Ausland gehen und das auch gleich eine ganze Woche.

18 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen